Bewegungsmelder für außen und innen

Bewegungsmelder für außen und innen

Licht bedeutet Sicherheit. Mit einem Bewegungsmelder stehen Sie nie im Dunkeln und sparen gleichzeitig noch Energiekosten, da das Licht – zum Beispiel im Treppenhaus – nicht länger brennt, als wirklich nötig. Das Licht wird zuverlässig eingeschaltet, wenn Sie gerade keine Hand frei haben, um den Lichtschalter zu betätigen. Aber auch auf ungebetene Gäste hat ein Bewegungsmelder im Außenbereich seine Wirkung: Welcher Einbrecher steht schon gerne im Rampenlicht?Auf dieser Seite finden Sie einige nützliche Tipps und Hinweise zur Auswahl, Montage und Inbetriebnahme von  Bewegungsmeldern.

 

Technologie: Wie funktioniert ein Bewegungsmelder?

Theben Bewegungsmelder arbeiten mit passiven Infra-Rot-Sensoren (kurz PIR) und reagieren auf Wärmestrahlung in der näheren Umgebung. Statische Wärmeunterschiede, wie zum Beispiel Sonneneinstrahlung werden nicht erfasst. Die Infrarot-Sensoren der Bewegungsmelder reagieren auf Wärmestrahlung, die sich schnell ändert wie Menschen, die eine Treppe hochgehen oder Autos, die sich einem Haus nähern. Registriert ein Bewegungsmelder in seinem Erfassungsbereich eine solche Wärmestrahlung, wandelt er sie in ein messbares elektrisches Signal um: Das Licht wird eingeschaltet.

1. Gehende Bewegungen   2. Sitzende Tätigkeiten
 
Waermebild_Bewegungsmelder_Theben_03
   
Waermebild_Bewegungsmelder_Theben_02
Das Wärmebild zeigt zwei gehende Personen, die der Bewegungsmelder leicht registrieren kann.   Für die Erfassung sitzender Tätigkeiten sind Präsenzmelder deutlich besser geeignet.

 

Für die Lichtsteuerung von Büros, Klassenzimmern oder Konferenzräumen empfiehlt es sich statt Bewegungsmelder Präsenzmelder zur Raumüberwachung einzusetzen. Präsenzmelder verfügen über deutlich empfindlichere Sensoren und registrieren selbst minimale Veränderungen im Wärmebild, wie das Tippen auf einer Tastatur. Mehr über Präsenzmelder finden hier.

 

_______________________________________________________________________________________  

Anwendung: Welcher Bewegungsmelder ist der Richtige?

Es gibt Bewegungsmelder für außen und Bewegungsmelder für innen. Bewegungsmelder für den Außenbereich haben eine höhere Schutzart (IP 55), da sie Regen und Schnee ausgesetzt sind. Aber auch im Innenbereich spielt die Schutzart eine wichtige Rolle: Soll der Bewegungsmelder in Feuchträumen wie Badezimmern und Duschräumen eingesetzt werden, muss auch hier auf die entsprechende Schutzart geachtet werden.Ob Sie den Bewegungsmelder an der Decke montieren oder an der Wand, hängt von den Gegebenheiten ab. Es gibt Bewegungsmelder, die beides ermöglichen und Modelle, die sich wahlweise nur an der Decke oder nur an der Wand installieren lassen. 

Bewegungsmelder für den Außenbereich:

 

Bewegungsmelder für den Innenbereich:

 Neben der Wahl, ob der Bewegungsmelder im Außenbereich oder im Innenbereich eingesetzt werden soll, spielt auch der Erfassungsbereich eine entscheidende Rolle. Soll ein Flur oder ein Korridor überwacht werden, reicht in der Regel ein an der Wand montierter Bewegungsmelder mit halbrundem Erfassungsbereich von 180° aus. Möchten Sie zwei Gebäudeseiten mit einem Gerät überwachen, empfiehlt sich ein außen, auf der Gebäudeecke installierter Bewegungsmelder mit 300° Erfassungsbereich. Der Unterkriechschutz ist dann wichtig, wenn Sie den Bewegungsmelder außen über der Haustüre installieren möchten und Bewegung direkt unter dem Gerät erfasst werden soll – eben wenn Sie vor die Haustüre treten.

 

_________________________________________________________________________________________  

Montage: Bewegungsmelder richtig montieren

Bei der Montage eines Bewegungsmelders sollten folgenden Punkte beachtet werden, damit der Bewegungsmelder optimal funktioniert und Störquellen vermieden werden: 

dt_Bewegungsmelder_Stoerrquellen
  •  Bewegungen, die quer zum Bewegungsmelder laufen, werden leichter erfasst als Bewegungen, die direkt und frontal auf den Bewegungsmelder zulaufen. Bei frontalen zulaufenden Bewegungen ist es für das Gerät schwierig, eine Temperaturveränderung zu erkennen. Der Erfassungsbereich ist daher kleiner als bei querverlaufenden Bewegungen. So kann der Erfassungsbereich beispielsweise bei quergehenden Bewegungen bis zu 12 m betragen, bei frontal zum Bewegungsmelder laufenden Bewegungen nur noch 5 m.
  • Je höher der Bewegungsmelder montiert wird, desto größer ist der Erfassungsbereich (maximale Höhe: in der Regel 5 m). Da die passiven und aktiven Zonen im Erfassungsbereich dabei aber größer werden, nimmt die Empfindlichkeit ab.
  • Auch reflektierende Oberflächen wie verspiegelte Fassaden oder Schnee können den Erfassungsbereich und die Reaktion des Bewegungsmelders beeinflussen. Im Winter können geöffnet Fenster (ausströmende Warmluft) zu Fehlverhalten führen.
  • Vermeiden Sie es, den Bewegungsmelder in der Nähe von Wärmequellen wie Heizungsöffnungen, Klimaanlagen oder direkt neben einer Lampe zu installieren.
  • Achten Sie auf Objekte, die sich im Wind bewegen könnten wie die Äste von Bäumen oder Vorhänge.

 

_________________________________________________________________________________________ 

Inbetriebnahme: Bewegungsmelder richtig einstellen

Ist der Bewegungsmelder installiert, geht es an die Einstellung des Erfassungsbereichs. Die Sensorköpfe der meisten Bewegungsmelder sind drehbar. Dadurch lässt sich der Erfassungsbereich optimal einstellen. Um nötiges Einschalten zu vermeiden – beispielsweise soll das Licht nicht angehen, wenn auf dem Gehweg vor Ihrem Grundstück Fußgänger vorbei gehen – kann der Erfassungsbereich partiell eingeschränkt werden. Bringen Sie die beigelegten Abdeckungen vor der Linse an, und der Bewegungsmelder registriert im abgedeckten Segment keine Bewegung mehr. Das Licht bleibt aus.Danach nehmen Sie die Einstellung der Nachlaufzeit und der Luxwerte vor. Beides wird über die Potentiometer am Geräte eingestellt. Einige Bewegungsmelder lassen sich auch über eine Fernbedienung bequem vom Boden aus einstellen. Das richtige Setzen des Lux-Wertes ist individuell sehr verschieden, da jeder Mensch „zu dunkel“ oder „zu hell“ anders empfindet. Hier eine kurze Übersicht verschiedenen Lichtsituationen und deren entsprechende Lux-Werte:

Heller Sonnentag 100.000 lx
Bedeckter Sommertag 20.000 lx
Im Schatten im Sommer 10.000 lx
Operationssaal 10.000 lx
Bedeckter Wintertag 3.500 lx
Beleuchtung TV-Studio 1.000 lx
Büro-/Zimmerbeleuchtung 500 lx
Flurbeleuchtung 100 lx
Straßenbeleuchtung 15 lx
Kerze ca. 1 Meter entfernt 1 lx
Vollmondnacht 0.25 lx
Sternklarer Nachthimmel (Neumond) 0.001 lx

 

Auch für die Nachlaufzeit gibt es keine festen Richtwerte. Hier hängt es von der Anforderung ab, die Sie an den Bewegungsmelder stellen. Haben Sie zum Beispiel einen Ventilator an den Bewegungsmelder im Bad angeschlossen, empfiehlt sich hier zur besseren Belüftung eine längere Nachlaufzeit, als bei der Installation des Bewegungsmelders im Außenbereich. Erfasst der Bewegungsmelder aussen keine Bewegung mehr, kann das Licht kurze Zeit später wieder ausgeschaltet werden.

 

_________________________________________________________________________________________  

Weitere Informationen zu Bewegungsmeldern von Theben:

 

Produktfinder „Bewegungsmelder“

Unser Produktfinder Bewegungsmelder führt sie über wenige Auswahlkriterien direkt zum richtigen Gerät für Ihre Anwendung. 

 

 

 

Service Hotline

Bei Fragen rund um das Thema Präsenzmelder steht Ihnen unsere Hotline gerne zur Verfügung: 07474/ 692-369.Unsere Servicezeiten: Montag bis Donnerstag: 7.00 bis 18.00 Uhr und Freitag: 7.00 bis 16.00 UhrAußerhalb unserer Servicezeiten erreichen Sie die Hotline unter hotline@theben.de.